A weaver from Nusa Penida (Nabholz-Kartaschoff, 1991)

German article below "A weaver from Nusa Penida - biographical notes" is an homage to Ni Nyoman Rentis (Ketut Bukit Nyoman), a 50 year old female weaver from Nusa Penida, written in 1991 by Marie-Louise Nabholz-Kartaschoff, as an introduction to the exhibition 'Textiles in Bali, Basel', Schweizerisches Museum für Volkskunde Basel. Although the name of the village is not mentioned, it probably concerns the traditional weaving village of Tanglad, central Nusa Penida.

A weaver from Nusa Penida - Biographical notes

nabholzkartaschoff weberinnusapenida 01nabholzkartaschoff weberinnusapenida 02

Images above: (1) Nyoman's village, a very remote village in the mountainous hills of Southeast Nusa Penida; Image 2: Nyoman has again created a new cepuk pattern: great figures in the style of wayang shadow puppets. It is Laksmana, says Nyoman, one of the heroes from the epic Ramayana play. She works in utter concentration and with serrated bamboo chopsticks she rubs black naphtol colouring in the dark and yellow-coloured bundle. No error can be made, otherwise expensive raw material and many hours of work are lost.

In a village of around 1,100 inhabitants in the mountainous highlands of Nusa Penida, 28 women and girls, following old traditions, manage to earn some pocket money by producing cepuk weft cloths, [in the form of] both striped and chequered keling cloths.

One of them is Ni Nyoman Rentis, born in about 1951, she doesn't know exactly when. The family - like almost all the inhabitants of the village - live in extremely modest circumstances. Only a meagre income is provided by their own gardens: tall cassava, corn, beans and some peanuts, a few coconuts, bananas and other fruits. The soil is stony, and water shortage is the biggest problem. If, as is the case every few years, the sparse rains do not come in the winter months, food is scarce. Water collected in the cisterns disappears and in like other villagers Nyoman must go down to the south coast to fetch drinking water at a spring: three hours to the spring, three hours back.

Nyoman is unmarried. She lives with her father, her sister and their children in an area surrounded by a stonecutters' homestead in the village. Grouped around the central storage barn are two kitchen blocks, the dilapidated house of her grandparents, which by lack of money cannot be repaired, the family temple with four shrines, and the actual living quarters with three small bedrooms and a hall. This is where Nyoman's sewing machine and a wardrobe with yarn, dyes and finished cepuk tissues are situated.

Except for one of Nyoman's brothers, all have emigrated as transmigrants to Sumatera and Sulawesi, some of them with wives and children, and sometimes on their own. There, they receive land from the state and with hard work produce some money and also support their families at home. It is rarely enough for a visit, or for the cremation of relatives. At some stage, however, it is expected they will return safely to their homes.

From early morning until late at night, even the basic necessities of life require hard work: Nyoman is busy cleaning the homestead, fetching water, cooking, digging the garden, planting, chopping, weeding, harvesting, processing and drying the meagre income.

nabholzkartaschoff weberinnusapenida 03nabholzkartaschoff weberinnusapenida 04

Images above 3: Nyoman's weaving equipment is located under the projecting shady roof of the central storage building. Up on the platform, only children, men and old women are allowed. Yet childbearing women are forbidden to go there, for it is a ritually pure place; Image 4: Wedding Preparations in the neighbourhood. The complicated structure of coloured rice dough for offerings is not something every woman masters; Nyoman is a skilled and renowned specialist and is committed to this neighbourhood assistance.

Some cash is added by the production of cepuk cloths. As a little girl Nyoman watched her grandmother, her mother and aunts. Like her little nieces today, she had to help out with simple tasks like doing the dishes and removing the bindings. Gradually, she learned the difficult processes of weaving, shearing of 'Kette und Eintrag', and learning by heart the patterns and colouring. In 1988, Nyoman and two other women from the village participated in a course in Denpasar, capital of Bali. This colouring and weaving course was part of a government support programme for the economically underprivileged region of Nusa Penida. She learned many new things, especially in the field of dyeing. Cleverly and creatively she implemented the suggestions and she is currently considered one of the best weavers of the village. She resumed old patterns and created an "ancient" style with spent (dull) colours and new designs with figures in wayang style.

But despite her success, Nyoman remains economically dependent. She has no easy money for the purchase of raw material and almost no direct sales opportunities. A cattle dealer from the same village delivers yarn and dyes with the finished fabric back to Bali and sells them on the local markets. Some of the "classic" cepuk weft cloths suddenly pop up in shops at Kuta and Sanur tourist centres and will sometimes be marketed as "old" pieces. The dealer is the only one to profit from it. In 1989, with the production of eight to ten cepuk-tissues in a month Nyoman earned just 30,000 rupees (in comparison: formerly 1 kg of rice or beans cost 400 to 500 Rs, 9 eggs cost Rs 1,000 and 1kg onions were sold at Rs 1,500).

But Nyoman cannot always weave so much. Like all the villagers she finds herself integrated in a dense network of social ties and mutual help. She is committed to help, and this calls for a lot of time and effort especially for feast preparations. Nyoman is a gifted and skilled specialist in manufacturing offerings (tukang Banten), and possesses immense knowledge of skilful manufacturing and assembling offerings, and also of the correct sequence of rituals. Her help is needed everywhere: in the moulding of intricate, coloured materials made of rice dough, building offering towers made of fruit, rice cakes or other substances, and with ornate sewing and weaving of sacred jewellery made of palm leaves and flowers.

From the times of her grandmother, Nyoman is the proud owner of iconic devices she loans to those families with whom she entertains close social ties. From this same grandmother she learned a great deal as a young girl. At every opportunity, she helped and stood out with a Brahmin priests, who ever since comes over from Bali for the implementation of major rituals. With the consent of her father, this Pedanda took Ketut Bukit Nyoman for three months to Kusamba in Klungkung. Together with his wife - also a priestess - he trained her to be a sacrificial offering specialist.

Since then, Nyoman is often called upon for preparations and rituals in her own and three other villages. The activity brings her a lot of satisfaction and a high social prestige, plus a modest fee in kind, now and then a meal with rice and pork, as befits religious festivals - a rare event in the humble life of Ni Nyoman Rentis.

Source

  • Nabholz-Kartaschoff, Marie-Louise - [an introduction to] 'Textilien in Bali, Basel' (text and photographs by Nabholz-Kartaschoff), Begleitblätter zu der Auststellung im Museum für Völkerkunde und Schweizerisches Museum für Volkskunde Basel, 1991

* original German text *

Eine Weberin aus Nusa Penida - Biographische Notizen

(p.256) In einem Dorf mit rund 1100 Einwohnern im bergigen Hochland von Nusa Penida erwirtschaften 28 Frauen und Mädchen nach alter Tradition mit der Herstellung von cepuk-Geweben sowie gestreiften und karierten keling-Stoffen einen kleinen Zusatzverdienst.

Eine von ihnen ist Ni Nyoman Rentis, als drittes Kind ihrer Eltern ungefähr 1951 geboren - genau weiss sie es nicht. Die Familie - wie fast alle Bewohner des Dorfes - in äußerst bescheidenen Verhältnissen. Nur mageren Ertrag liefert der eigene Pflanzgarten - hochstämmigen Maniok, Mais, etwas Bohnen und Erdnüsse, ein paar Kokosnüsse, Bananen und andere Früchte. Die Erde ist steinig, Wassermangel das größte Problem. Wenn - wie alle paar Jahre - der spärliche Regen in den Wintermonaten ausbleibt, wird die Nahrung knapp. Die in Zisternen gesammelten Wasservorrate schwinden, und wie andere Dorfbewohner muß Nyoman zur Südküste hinuntersteigen, um Trinkwasser an einer Quelle zu holen - drei Stunden hin, drei Stunden zurück.

Image 1: Nyoman's Dorf, weit abgelegen im bergigen Hügelland von Südost-Nusa Penida.

Image 2: Nyoman hat wieder ein neues cepuk-Muster kreiert: große Gestalten im Stil von wayang-Schattenspielfiguren. Es ist Laksmana - sagt Nyoman - einer der Helden aus dem Epos Ramayana. Konzentriert reibt sie mit gezähnten Bambusstäbchen schwarze Naphtolfarbe in die bereits stellenweise dunkelrot und gelb gefärbten Bündel ein. Kein Fehler darf ihr unterlaufen, sonst sind teures Rohmaterial und viele Arbeitsstunden verloren.

Nyoman ist unverheiratet. Sie lebt zusammen mit ihrem Vater, ihrer Schwägerin und deren Kinder in einem von Steinhauern umgebenen Gehöft mitten im Dorf. Um den zentraler Speicher gruppieren sich zwei Kuchen Häuschen, das verfallene Haus ihrer Großeltern, das mangels Geld nicht repariert werden kann, der Familientempel mit vier Schreinen und das eigentliche Wohnhaus mit drei Schlafkammern und einem Vorraum. Dort stehen Nyoman's Nähmaschine und ein Schrank mit Garn, Farbstoffen und fertigen cepuk-Geweben.

Bis auf einen sind Nyoman's Brüder alle - teils mit Frau und Kindern, teils allein - als Transmigrasi nach Sumatera und Sulawesi ausgewandert. Dort haben sie vom Staat Land erhalten und erwirtschaften mit harter Arbeit etwas Geld. Mit einem Teil unterstützen sie ihre Familien zuhause. Nur selten reicht es für einen Besuch, etwa zur Kremation von Angehörigen. Im Alter aber werden sie sicher in ihre Heimat zurückkehren.

Auch nur das Nötigste zum Leben fordert harte Arbeit von Nyoman, von frühmorgens bis spätabends: im Gehöft wischen, Wasser holen, kochen; im Pflanzgarten umgraben, pflanzen, hacken, jäten, ernten; die mageren Erträge verarbeiten und trocknen.

Etwas Bargeld kommt mit der Herstellung von cepuk-Geweben hinzu. Schon als kleines Mädchen schaute Nyoman ihrer Großmutter, ihrer Mutter und ihren Tanten zu. Wie heute ihre kleinen Nichten mußte sie bald schon selbst bei einfachen Arbeiten mithelfen, beim Spulen, beim Abbinden (p.257) und beim Entfernen der Abbindungen. Nach und nach erlernte sie auch die schwierigeren Prozesse: weben, Kette und Eintrag schären, auswendig Muster abbinden und färben. 1988 konnte Nyoman mit zwei anderen Frauen aus dem Dorf an einem Kurs in Denpasar, der Hauptstadt Balis, teilnehmen. Dieser Färb- und Webkurs war Teil eines staatlichen Förderungsprogramms für die wirtschaftlich unterprivilegierte Region Nusa Penida. Sie lernte viel Neues, vor allem auf dem Gebiet der Färberei. Geschickt und kreativ setzte sie die Anregungen um und gilt heute als eine der beiden besten Weberinnen des Dorfes. Sie hat alte Muster wieder aufgenommen, einen "altertümlichen" Stil mit dumpfen Farbtönen und neue Designs mit Figuren im wayang-Stil kreiert.

Doch wirtschaftlich abhängig ist Nyoman trotz ihres Erfolgs. Sie hat kein flüssiges Geld zum Kauf von Rohmaterial und fast keine direkten Absatzmöglichkeiten. Ein Viehhändler aus dem gleichen Dorf liefert ihr Garn und Farbstoffe, nimmt die fertigen Gewebe nach Bali mit und verkauft sie dort auf den lokalen Märkten. Einzelne der "antikisierenden" cepuk tauchen dann plötzlich in Art Shops der Touristenzentren Kuta und Sanur auf und werde manchmal als "alte" Stucke gehandelt. Den Gewinn streichen die Händler ein. Nyoman erwirtschaftete 1989 mit der Herstellung von acht bis zehn cepuk-Geweben in einem Monat nur gerade 30,000 Rupees (zum Vergleich: damals kosteten 1 kg Reis oder Bohnen 400 bis 500 Rs, 9 Eier 1,000 Rs, 1 kg Zwiebeln 1,500 Rs).

Image 3: Nyoman's Webgerät steht unter dem weitausladenden Schattendach des zentralen Speichers. Oben auf der Plattform dürfen sich nur Kinder, Männer und alte Frauen aufhalten. Noch gebärfähigen Frauen ist dies verboten, denn es ist ein rituell reiner Ort.

Nicht immer aber kann Nyoman so viel weben. Wie alle Dorfbewohner ist sie in ein dichtes Netz von sozialen Bindungen und gegenseitiger Hilfe eingebunden. Sie ist zur Hilfe verpflichtet, und dies fordert vor allem für Festvorbereitungen viel Zeit und Einsatz. Nyoman ist eine begabte und geschickte Spezialistin für die Herstellung von Opfergaben (tukang banten), hat ein immenses Wissen über die kunstgerechte Herstellung und Anordnung von Opfergaben und auch den korrekten Ablauf von Ritualen. Ihre Hilfe ist überall gefragt: beim Formen von komplizierten, farbigen Gebilden aus Reisteig; beim Aufbauen von Opfertürmen aus Früchten, Reisküchlein oder Stoffen; beim kunstvollen Nähen und Flechten von sakralem Schmuck aus Palmblättern und Blumen.

Image 4: Hochzeitsvorbereitungen im Nachbargehöft. Die komplizierten Gebilde aus farbigem Reisteig für Opfergaben weiss nicht jede Frau zu formen - Nyoman ist eine geschickte und gefragte Spezialistin
und ist zu dieser Nachbarschaftshilfe verpflichtet.

Von ihrer Großmutter her ist Nyoman stolze Besitzerin von Kultgeräten, die sie an jene Familien ausleiht, mit denen sie enge soziale Bande verknüpfen. Von eben dieser Großmutter hatte sie schon als junges Mädchen viel auf diesem Gebiet gelernt. Bei jeder Gelegenheit half sie mit und fiel dabei einem Brahmanenpriester auf, der jeweils - und bis heute - für die Durchführung wichtiger Rituale von Bali herüberkommt. Mit Einverständnis ihres Vaters nahm dieser Pedanda Ketut Bukit Nyoman für drei Monate mit nach Kusamba bei Klungkung. Gemeinsam mit seiner Frau - auch sie ist Priesterin - bildete er sie zur Opferspezialistin aus.

Seither wird Nyoman oft für Vorbereitungen und Durchführung von Ritualen in ihrem eigenen und drei anderen Dörfern zugezogen. Die Tätigkeit bringt ihr viel Befriedigung und ein hohes soziales Prestige, dazu ein bescheidenes Entgelt in Naturalien, auch dann und wann ein Essen mit Reis und Schweinefleisch, wie es sich für religiöse Feste gehört - ein seltenes Ereignis im bescheidenen Leben von Ni Nyoman Rentis.

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. research: Godi Dijkman www.godidijkman.nl social facebook box white 24